Russland :)

Wir hatten es nach 2 (!) Stunden dann auch geschafft und konnten endlich unser Foto mit dem Auto und der Kugel am Nordkapp machen. Ein wenig entnervt sind wir dann zum Camping zurück und haben erstmal in Ruhe einen Kaffee getrunken. Um 8Uhr sind wir dann auf die Strasse. Das Tagesziel war heute in Finnland, kurz vor der russischen Grenze. Da wollten wir uns von den Kesselnomaden verabschieden und am nächsten Tag weiter nach Murmansk.

Da das Wetter so schlecht war, haben wir in «Ivalo» entschieden, doch noch über die Grenze und Richtung Murmansk zu fahren. Nach 1,5h haben wir auch die Grenze geschafft. Die Zöllner waren alle sehr freundlich und hilfsbereit. Das Ganze ist halt ordentlich Bürokratie, und das will in Russland alles noch handschriftlich erledigt werden. Und in doppelter Ausführung.

Geschafft! Nach einem Blick in unser Auto, bei dem ich, als alleinige Fahrerin in Russland, unsere Kiste mit den Legosteinen angehoben habe, und alle Legosteine im Kofferraum verteilt waren, was der Zöllnerin dann doch ein kurzes Lächeln ins Gesicht gezaubert hat, konnten wir einreisen.

Die Strasse war der Hammer. Wir sind die ersten 60km nach der Grenze durch den Wald gefahren, rechts und links nichts ausser Bäumen. Keine Feldwege, keine Abstecher, keine Strassenschilder, keine Häuser – nix! Wahnsinn. Die gesamte Strecke war 200km lang und hatte eine Strassenkreuzung. Und spontane Bodenwellen und Schlaglöcher. Die Dashcam vom Team «chevyexpress» hat sogar einmal aufgenommen, wie unser Auspuff Funken geworfen hat…

Über Booking hat Bruno, aus dem anderen Schweizer Auto, ein Hotel für uns gebucht. Das Hotel «Glarus» 😊. Meine erste Nacht im Glarus war sehr gut 😉 Es kann nur gut kommen!

Heute geht’s noch kurz in die Stadt, wir haben zur Aufgabe den ersten Nuklearen Eisbrecher zu fotografieren. Und dann weiter gen Süden, auf der Suche nach schönerem Wetter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0